Tagespflege-Hintergrund

Auch ein Mensch, der im Alter durch Krankheit oder Pflegebedürftigkeit plötzlich auf fremde Hilfe angewiesen ist, trennt sich nicht gerne von seiner liebgewordenen Umgebung. Das eigene Zuhause gibt Orientierung und stellt ein hohes Maß an Lebensqualität dar. Im eigenen Bett schläft man am besten.

Tagespflege eignet sich auch für allein lebende ältere Menschen, denn sie kann Einsamkeit bzw. Vereinsamung, Isolation und Depression vorbeugen. Kontakte zu anderen Menschen und die Selbständigkeit werden gefördert.

Auch nach einem Krankenhaus- oder Rehabilitationsaufenthalt ist die Tagespflege ein  interessantes Angebot. Sie unterstützt Sie dabei, Ihre Fähigkeit, den Alltag alleine zu bewältigen, zurück zu gewinnen oder wenn eine häusliche Pflege durch Angehörige, Nachbarn und Freunde nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann.

Der Alltag pflegender Angehöriger gestaltet sich zwiespältig: Einerseits respektieren sie den berechtigten Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu wollen. Andererseits sind sie aus familiären, örtlichen, zeitlichen oder physischen Gründen häufig nicht in der Lage, die erforderliche häusliche Pflege und Betreuung im erforderlichen Umfang zu gewährleisten. Aus diesem Grund bietet die Tagespflege sowohl eine wertvolle Alternative zum Umzug in ein Pflegeheim als auch die notwendige Ergänzung zur ambulanten Pflege.